Gesund durch die Schwangerschaft

Arzneien in der Schwangerschaft

Nach einer Erhebung der Weltgesundheitsorganisation in 15 Ländern nehmen es Schwangere häufig mit der Medikamenteneinnahme nicht allzu genau. Rund 80 Prozent nahmen demzufolge Arzneimittel ein - und nicht nur Medikamente, die wegen einer Grunderkrankung dringend benötigt werden, wie z.B. Insulin oder Antiepileptika, sondern auch Mittel gegen Befindlichkeitsstörungen.

Auf der anderen Seite haben viele werdende Mütter Sorgen, dass eine Behandlung ihrer Erkrankungen gefährliche Auswirkungen auf das Baby haben. Hysterie ist allerdings nicht angebracht, da eine unterlassene Therapie unter Umständen eine noch größere Gefahr für Mutter und Kind bedeutet.

Das Risiko, dass das Ungeborene durch die Arzneimitteleinnahme der Mutter geschädigt wird, wird gemeinhin überschätzt. Nur etwa drei Prozent aller angeborenen Entwicklungsstörungen werden durch äußere Einflüsse verursacht.

Ungleich häufiger als Medikamente sind Alkohol, Drogen und Rauchen für Missbildungen verantwortlich. Fehlbildungen werden zunehmend auch durch Modedrogen wie Ecstasy verursacht.

Andererseits sollten Medikamente in der Schwangerschaft nicht unbedenklich eingenommen werden. Bei der individuellen Abwägung spielen z.B. das Schwangerschaftsstadium und die Schwere der Erkrankung eine Rolle.

Gravierende Erkrankungen wie Asthma, Diabetes oder Infektionen müssen unter allen Umständen behandelt werden. Generell sollten nur solche Präparate zum Einsatz kommen, die schon seit vielen Jahren erprobt sind und nicht als embryo- oder fetotoxisch gelten.

Wenn der Husten plagt

Auch grippale Infekte machen vor Schwangeren nicht Halt. Doch schon unter „normalen“ Bedingungen sind bellender Husten, eine rote Nase, Hals- und Gliederschmerzen nicht angenehm.

Um einen festsitzenden Schleim zu lösen, ist es sehr sinnvoll, viel zu trinken – am besten warmen Kräutertee (z.B. Pfefferminze). Durch die vermehrte Flüssigkeitsaufnahme verflüssigt sich der Schleim und kann leichter abgehustet werden.

Geeignet ist auch die Inhalation von ätherischen Ölen in heißem Wasser. Von schleimlösenden Medikamenten wird Schwangeren allerdings abgeraten, da noch keine umfangreichen Untersuchungen vorliegen.

Auch bei trockenem Reizhusten sind Trinken und Inhalieren die besten Methoden. Der Wasserdampf befeuchtet und beruhigt die entzündete Schleimhaut. Pflanzliche Reizstiller mit Isländisch Moos oder Eibischwurzel können ebenfalls Linderung verschaffen.

Tabu für Schwangere sind codeinhaltige Präparate. Codein ist mit Morphin, einem Betäubungsmittel, chemisch verwandt und kann in den ersten Monaten der Schwangerschaft zu Fehlbildungen führen. Kurz vor der Entbindung ist es ebenfalls verboten, da es zu Entzugssymptomen beim Neugeborenen kommen kann.

Wenn die Nase verstopft ist, sollte ebenfalls viel getrunken werden. Effektiv sind auch Nasenspülungen mit Kochsalz.