Salbei - Natürlicher Schweißblocker

Salbei ist ein altbewährtes Mittel gegen Husten und Heiserkeit. Doch es kann weit mehr als Erkältungssymptome lindern. In der Naturheilkunde gilt er als schweißhemmend. Ob als Tee oder Fußbad – mit unseren Salbei- Tipps überstehen Sie auch heiße Sommertage.

Die leicht pelzigen Blätter des Salbeis stecken voller ätherischer Öle und Gerbstoffe. Schon in der Antike schätzten die Heilkundigen die Wirkung und verwendeten sie bei Verdauungsstörungen und Zahnschmerzen. In einer höheren Dosis kann Salbei zudem die Schweißbildung hemmen. Im eigenen Garten oder auf dem Balkon angebaut, haben Sie das Heilkraut immer griffbereit.

Erfrischender Salbeitee

Am besten entfalten sich die Inhaltsstoffe, wenn Sie einen Eistee mit frischen Salbeiblättern zubereiten. Übergießen Sie dafür sieben Blätter mit einem Liter kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee für zehn Minuten ziehen und anschließend im Kühlschrank abkühlen. Zusammen mit einem Spritzer Zitrone und Eiswürfeln entsteht daraus ein erfrischendes Sommergetränk.

Belebendes Fußbad

Stellen Sie aus vier Esslöffeln getrockneten Salbeiblättern und einem Liter heißem Wasser einen Sud her. Gießen Sie diesen nach zehn Minuten durch ein Sieb ab und lassen ihn abkühlen. Baden Sie Ihre Füße dann rund 15 Minuten im Salbeiwasser. Eiswürfel sorgen für den extra Frische-Kick.

Wichtig: Schwangere, Stillende und Kleinkinder sollten keinen Salbeitee trinken, da das enthaltene Thujon, ein Bestandteil ätherischer Öle, in höheren Mengen toxisch wirken kann.