Gesunde Venen dank rotem Weinlaub

Rund 36 Millionen Menschen leiden hierzulande unter einer Venenschwäche. Mit Extrakten aus dem roten Weinlaub können Betroffene leichte Beschwerden auf natürliche Weise lindern.

Bei einer Venenschwäche funktionieren die Venenklappen nicht mehr richtig, wodurch das Blut Schwierigkeiten hat, zurück zum Herzen zu fließen. Meist ist eine angeborene Bindegewebsschwäche schuld. Eine Schwangerschaft sowie Übergewicht und Bewegungsmangel können das Risiko zusätzlich erhöhen.

Durch den steigenden Druck in den Venen wird das Blutplasma aus der Blutbahn in das umliegende Gewebe gedrückt – die Beine schwellen an und schmerzen. Zudem können sich die Venen entzünden und Krampfadern entstehen.

Flavonoide lindern Beschwerden

Verschiedene Studien zeigen, dass sich besonders die in dem Weinlaub enthaltenen Flavonoide, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gehören, positiv auf die Venenfunktion auswirken können. Zum einen dichten sie die Gefäßwände ab, wodurch weniger Blutplasma in das umliegende Gewebe eindringt. Zum anderen weisen sie eine entzündungshemmende Wirkung auf.

Wirkungsvoll von innen und außen

In Ihrer Apotheke gibt es verschiedene rezeptfreie Tabletten, Kapseln und Salben, die auf natürliche Weise langfristig gegen Venenbeschwerden helfen können. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke auch zu medizinischen Kompressionsstrümpfen beraten. Diese fördern den dortigen Blutfluss, entlasten die geschädigten Venen und lindern die Beschwerden.